Rezept teilen

Zwiebelkuchen ist aus der Herbstzeit kaum wegzudenken und es wird nicht besser als Omas klassischer Zwiebelkuchen, der schon vor vielen Jahrzehnten ein jährlich wiederkehrender Hochgenuss gewesen ist, um die kalte Jahreszeit einzuläuten.

Was liegt da näher, als sich dieser schönen Tradition zu erinnern, selbst einmal Hand anzulegen und diesen tollen Kuchen für Freunde und Familie auf den Tisch zu zaubern?

Das Ganze ist viel einfacher, als du vielleicht denken magst und wird dir auch als Kochanfänger gut gelingen.

In meinem einfachen Rezept, angelehnt an den schwäbischen Zwiebelkuchen, mit verständlicher Schritt-für-Schritt-Anleitung, zeige ich dir, wie das mit wenigen Handgriffen geht und wie du in kurzer Zeit einen tollen Zwiebelkuchen selbst machen kannst.

Ein runder Zwiebelkuchen, aus dem ein Stück herausgeschnitten wird.

Was ist Zwiebelkuchen?

Zwiebelkuchen ist ein herzhafter Kuchen, der zumeist aus Hefeteig gefertigt wird und mit einer Mischung aus gedünsteten Zwiebeln, Speck, Eiern und Milch oder Sahne gefüllt wird.

Der leckere Kuchen wird zu Beginn der Herbstzeit gerne zusammen mit neuem Wein (Federweißer) gegessen.

Zwiebelkuchen ist:

  • Tradition! Unsere Omas haben ihn schon zubereitet.
  • Jedes Jahr ein Hochgenuss zur Herbstzeit.
  • Einfach zu machen.
  • Ein Wohlfühl-Essen 🙂
  • Passt hervorragend zu neuem Wein.
  • Preiswert, da er aus saisonalen und günstigen Zutaten besteht.
  • Super lecker und kommt überall gut an.
  • Auch für Feste und Partys super geeignet.
Ein Zwiebelkuchen auf einem Holzbrett.
Zwiebelkuchen

Tipps für die Zubereitung von Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen ohne Hefeteig gefällig? Du kannst den Zwiebelkuchen auch mit einem Mürbeteig zubereiten. Ein Rezept für Mürbeteig findest du in meinem Rezept für eine Quiche Lorraine.

Der verwendete Kümmel ist optional. Kümmel schmeckt schon stark durch und man sollte den Geschmack mögen.

Im Zwiebelkuchen wird Kümmel eigentlich nur verwendet, damit er bekömmlicher ist. Insofern kannst du den Kümmel auch weglassen, wenn dir der Geschmack nicht zusagt.

Ebenfalls wegen der Bekömmlichkeit werden die Zwiebeln langsam angedünstet. Grundsätzlich kann man einen Zwiebelkuchen auch mit rohen Zwiebeln zubereiten, aber dann verlängert sich die Backzeit und die Zwiebeln sind deutlich schwerer verdaulich 🙂

Den verwendeten Schmand kannst du durch Crème fraîche oder saure Sahne ersetzen oder auch ganz weglassen und einfach durch die entsprechende Menge Sahne ersetzen.

Viele Zwiebeln kleinzuschneiden ist nicht nur anstrengend, sondern führt auch zu vielen Tränen 🙂 Das kannst du umgehen, indem du die Zwiebeln in einer Küchenmaschine oder einem Food-Processor (übrigens ein ganz tolles Gerät, mit dem du auch tollen Pizzateig in nur 30 Sekunden machen kannst) zerkleinerst.

Ich verwende einen recht einfachen Food-Processor, der seinen Dienst seit langer Zeit hervorragend verrichtet und den ich dir bei Interesse hier gerne verlinke*.

Ein Stück Zwiebelkuchen auf einem dunklen Teller.

Kann man Zwiebelkuchen vorbereiten?

Grundsätzlich kannst du den Hefeteig vorbereiten und bis zu 3 Tage lang im Kühlschrank aufheben.

Vor der Verwendung solltest du den Hefeteig rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit er Zimmertemperatur annehmen kann.

Die übrigen Zutaten würde ich nicht vorbereiten.

Wie lange hält sich Zwiebelkuchen?

Der Zwiebelkuchen hält sich etwa 3 bis 4 Tage lang im Kühlschrank.

Dazu solltest du ihn möglichst bald abdecken und zum Aufheben in den Kühlschrank stellen.

Der Kuchen lässt sich auch sehr gut einfrieren und hält sich so mehrere Monate lang.

Zum Auftauen kannst du den Zwiebelkuchen über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Kalter oder aufgetauter Kuchen lässt sich am besten und schnellsten in der Mikrowelle erwärmen.

Du kannst den Zwiebelkuchen allerdings auch im vorgeheizten Backofen erwärmen, aber das dauert deutlich länger und verbraucht auch mehr Energie.

Ein runder Zwiebelkuchen auf einem Holzbrett.
Omas Zwiebelkuchen

Häufige Fragen zu Zwiebelkuchen

Eine Gabel mit einem Stück Zwiebelkuchen und Zwiebelkuchen im Hintergrund.

Welche Zutaten braucht man für Omas Zwiebelkuchen?

Für den Hefeteig:

  • 300 g Mehl
  • 60 g Butter
  • 1 Päckchen Trockenhefe (oder ½ Würfel frische Hefe)
  • ½ TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 150 ml lauwarme Milch (oder Wasser). Etwa 37 bis 40 Grad.

Außerdem:

  • Etwas Butter für die Backform
  • Etwas Mehl
Eine Collage der Zubereitungsschritte für den Hefeteig für Zwiebelkuchen.
Zubereitungsschritte für den Hefeteig 1/2
Eine Collage der Zubereitungsschritte für den Hefeteig für Zwiebelkuchen.
Zubereitungsschritte für den Hefeteig 2/2

Für die Füllung:

  • 600-700 g Zwiebeln
  • 50 g Butter
  • 3 Eier Größe M
  • 100 ml Sahne (halber Becher)
  • 100 g Schmand (halber Becher) oder Crème fraîche / Saure Sahne
  • 200 g Schinkenspeck
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kümmel
  • 1 Messerspitze Muskatnuss
  • 1 EL Mehl

Außerdem:

  • 2 EL Öl zum Anbraten
Eine Collage der Zubereitungsschritte für die Füllung eines Zwiebelkuchens.
Zubereitungsschritte für die Füllung vom Zwiebelkuhen
Eine Collage für die Zubereitung eines Zwiebelkuchens.
Zubereitungsschritte für die übrige Zubereitung des Zwiebelkuchens

Hinweis: Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du weiter unten in der Rezept-Karte, die du auch ausdrucken oder als PDF-Datei speichern kannst.

Wie macht man Zwiebelkuchen?

Für den Hefeteig:

Alle Zutaten für den Teig in die Schüssel der Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken 10 Minuten lang zu einem glatten Teig kneten.

Hinweis: Du kannst den Teig auch mit einem Handmixer herstellen.

Den fertigen Teig in eine leicht geölte Schüssel geben, mit Frischhaltefolie oder einem Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde lange gehen lassen.

Wenn der Teig fertig gegangen ist, diesen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen.

Eine Springform mit etwas Butter einfetten und mit dem ausgerollten Teig auskleiden.

Die Backform mit einem Küchenhandtuch abdecken und beiseitestellen.

Hinweis: Als Nächstes wird die Füllung zubereitet. In dieser Zeit geht der Teig in der Backform ein zweites Mal.

Für die Füllung:

Die Zwiebeln schälen, halbieren und fein würfeln.

Hinweis: Du kannst die Zwiebeln auch in einem Food-Processor oder einer Küchenmaschine fein hacken.

Sollte der Speck noch nicht gewürfelt sein, diesen jetzt in kleine Würfel schneiden.

Dann 2 EL Öl in eine Pfanne geben und den Speck darin kurz anbraten.

2 EL Speck herausnehmen und zur späteren Verwendung beiseitestellen.

Dann die Zwiebeln, den Kümmel und die Muskatnuss hinzugeben, mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen und alles unter gelegentlichem Rühren auf mittlerer Hitze andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind.

Hinweis: Das kann etwa 15 Minuten lang dauern. Die Zwiebeln sollten nicht braun werden.

Dann 1 EL Mehl unterrühren, von der Hitze nehmen und etwas abkühlen lassen.

Jetzt den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

Zwischenzeitlich die Eier, die Milch und den Schmand in einer Schüssel verrühren und dann die abgekühlte Speck-Zwiebel-Mischung hinzugeben und unterrühren.

Alles mit Salz und schwarzem Pfeffer nochmals kräftig abschmecken.

Zusammensetzen und Backen:

Die Füllung nun in die mit Teig ausgekleidete Springform geben und glattstreichen.

Die übrigen Speckstücken und etwas Kümmel darauf verteilen.

Jetzt im vorgeheizten Backofen auf mittlerem Einschub etwa 40 bis 45 Minuten lang backen.

Den Zwiebelkuchen vor dem Anschneiden etwa 15 Minuten lang abkühlen lassen.

Guten Appetit!

Hinweis: Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du weiter unten in der Rezept-Karte, die du auch ausdrucken oder als PDF-Datei speichern kannst.

Die angegebenen Zubereitungszeiten sind übrigens ein Mittelwert. Es ist völlig normal, wenn es einmal ein wenig schneller geht oder auch ein bisschen länger dauert, da beim einen die Vorbereitungen schneller erledigt sind als beim anderen.

Ein runder Zwiebelkuchen auf einem runden Holzbrett.

So, und jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Backen und einen sehr guten Appetit!

Wenn dir mein einfaches Rezept für Zwiebelkuchen gefallen hat, magst du vielleicht auch mein Rezept für Quiche Lorraine 🙂

Dein Christoph
PS: Du willst kein Rezept mehr verpassen? Dann folge mir doch einfach auf Pinterest oder Instagram

Gefällt dir mein Rezept?
Wenn dir mein Rezept gefallen hat, du Fragen oder auch hilfreiche Tipps zum Rezept hast, dann hinterlasse mir doch gerne weiter unten einen Kommentar und bewerte das Rezept mit Sternen 🙂

Du hast dieses Rezept ausprobiert?
Dann freue ich mich, wenn du mich auf Instagram unter @feelgoodfoodandmore markierst und den Hashtag #instakoch benutzt 🙂

Ein runder Zwiebelkuchen, aus dem ein Stück herausgeschnitten wird.

Omas klassischer Zwiebelkuchen

Zwiebelkuchen ist aus der Herbst-Zeit kaum wegzudenken und es wird nicht besser als Omas klassischer Zwiebelkuchen.
Vorbereitung30 Min.
Zubereitung45 Min.
Ruhezeit1 Std.
Gericht: Kuchen
Land & Region: Deutsch
Keyword: Hefeteig, Herbstgerichte, Speck, Zwiebeln
Portionen: 12
Kalorien: 250 kcal
Autor: Feelgoodfoodandmore

Equipment

  • Küchenmaschine oder Handmixer
  • Große Schüssel
  • Runde Springform

Zutaten

Für den Hefeteig:

  • 300 g Mehl
  • 60 g Butter
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder ½ Würfel frische Hefe
  • ½ TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 150 ml Lauwarme Milch oder Wasser

Außerdem:

  • Etwas Butter für die Backform
  • Etwas Mehl

Für die Füllung:

  • 600-700 g Zwiebeln
  • 50 g Butter
  • 3 Eier Größe M
  • 100 ml Sahne (Ein halber Becher)
  • 100 g Schmand oder Crème fraîche / saure Sahne (Ein halber Becher)
  • 200 g Schinkenspeck Gewürfelt
  • Salz
  • chwarzer Pfeffer
  • Kümmel
  • 1 Messerspitze Muskatnuss
  • 1 EL Mehl

Außerdem:

  • 2 EL Öl zum Anbraten

Und so wird’s gemacht

Für den Hefeteig:

  • Alle Zutaten für den Teig in die Schüssel der Küchenmaschine geben und mit dem Knethaken 10 Minuten lang zu einem glatten Teig kneten.
  • Hinweis: Du kannst den Teig auch mit einem Handmixer herstellen.
  • Den fertigen Teig in eine leicht geölte Schüssel geben, mit Frischhaltefolie oder einem Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort etwa 1 Stunde lange gehen lassen.
  • Wenn der Teig fertig gegangen ist, diesen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und.
  • Eine Springform mit etwas Butter einfetten und mit dem ausgerollten Teig auskleiden.
  • Die Springform mit einem Küchenhandtuch abdecken und beiseitestellen.
  • Hinweis: Als Nächstes wird die Füllung zubereitet. In dieser Zeit geht der Teig in der Backform ein zweites Mal.

Für die Füllung:

  • Die Zwiebeln schälen, halbieren und fein würfeln.
  • Hinweis: Du kannst die Zwiebeln auch in einem Food-Processor oder einer Küchenmaschine fein hacken.
  • Sollte der Speck noch nicht gewürfelt sein, diesen jetzt in kleine Würfel schneiden.
  • Dann 2 EL Öl in eine Pfanne geben und den Speck darin kurz anbraten.
  • 2 EL Speck herausnehmen und zur späteren Verwendung beiseitestellen.
  • Dann die Zwiebeln, den Kümmel und die Muskatnuss hinzugeben, mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen und alles unter gelegentlichem Rühren auf mittlerer Hitze andünsten, bis die Zwiebeln glasig sind.
  • Hinweis: Das kann etwa 15 Minuten lang dauern. Die Zwiebeln sollten nicht braun werden.
  • Dann 1 EL Mehl unterrühren, von der Hitze nehmen und etwas abkühlen lassen.
  • Jetzt den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Zwischenzeitlich die Eier, die Milch und den Schmand in einer Schüssel verrühren und dann die abgekühlte Speck-Zwiebel-Mischung hinzugeben und unterrühren.
  • Alles mit Salz und schwarzem Pfeffer nochmals kräftig abschmecken.

Zusammensetzen und Backen:

  • Die Füllung nun in die mit Teig ausgekleidete Springform geben und glattstreichen.
  • Die übrigen Speckstücken und etwas Kümmel darauf verteilen.
  • Jetzt im vorgeheizten Backofen auf mittlerem Einschub etwa 40 bis 45 Minuten lang backen.
  • Den Zwiebelkuchen vor dem Anschneiden etwa 15 Minuten lang abkühlen lassen.
  • Guten Appetit!

Rezept teilen

You are currently viewing Omas klassischer Zwiebelkuchen
  • Beitrag zuletzt geändert am:22/10/2022

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating