Reisfleisch mit Paprika

Oft stellt sich die Frage: „Was koche ich heute bloß?“ Genau dann ist mein leckeres Rezept für Reisfleisch mit Paprika eine tolle Idee, denn es wird aus wenigen gesunden Zutaten, schnell, einfach und ohne großen Aufwand zubereitet.

Reisfleisch besteht hauptsächlich aus gekochtem Reis. Hinzu kommt Gemüse und etwas Fleisch. Das war’s auch schon 🙂

Obwohl Reisfleisch sehr einfach von den Zutaten und der Zubereitung her ist, ist ein sehr abwechslungsreiches Gericht, das sich bestens zur Resteverwertung eignet.

Du kannst für dieses Gericht fast jedes Gemüse verwenden, das du noch Zuhause hast.

Hinein passt neben Paprika auch Zucchini, Brokkoli, Bohnen, Karotten, Erbsen oder Lauch.

Beim Fleisch kannst du zu Pute, Hähnchen, Rind oder auch zu Schweinefleisch greifen.

Ein tiefer Teller mit Reisfleisch. Im Hintergrund Deko

So bereitest du das Reisfleisch zu

Das Fleisch wird in dünne Streifen geschnitten, mit Salz und Pfeffer gewürzt und in einer vorgeheizten Pfanne scharf angebraten.

Hinein kommen Zwiebeln, Knoblauch, Tomatenmark und Rinderbrühe.

Parallel dazu wird der Reis nach Packungsanleitung halb gegart und dann zusammen mit dem übrigen Gemüse zum Fleisch gegeben.

Alles wird so lange in der Pfanne, auf kleiner Hitze, weiter gekocht, bis der Reis vollständig durchgegart und das Fleisch zart ist.

Die angegebenen Zubereitungszeiten sind übrigens ein Mittelwert. Es ist völlig normal, wenn es einmal ein wenig schneller geht oder auch ein bisschen länger dauert, da beim einen die Vorbereitungen schneller erledigt sind als beim anderen.

So, und jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Kochen und einen sehr guten Appetit!

Wenn dir mein Rezept für Reisfleisch mit Paprika gefallen hat, magst du vielleicht auch mein einfaches Rezept für Chop Suey mit Reis und Rindfleisch (Klicken!) 🙂

Dein Christoph

PS: Du willst kein Rezept mehr verpassen? Dann folge mir doch einfach auf Pinterest oder Instagram ❣

Reisfleisch mit Paprika

Reisfleisch mit Paprika ist schnell gemacht, super lecker und schmeckt der ganzen Familie.
Vorbereitung15 Min.
Zubereitung30 Min.
Gesamt45 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: International
Keyword: Geschnetzeltes, Hähnchen, Pute, Reis, Reisfleisch, Reisgericht, Rindfleisch
Portionen: 4
Kalorien: 740 kcal
Autor: Feelgoodfoodandmore

Zutaten

  • 500 g Geschnetzeltes von Pute, Hähnchen, Rind oder Schwein
  • 3 Zwiebeln Mittelgroß
  • 1 Rote Zwiebel
  • 1 Tomate
  • 2 Paprikaschoten Grün und Gelb
  • 3 EL Öl
  • 600 ml Rinderbrühe
  • 1 Knoblauchzehe Gepresst
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Oregano

Für den Reis

  • 250 g Reis
  • 1 TL Salz

Und so wird’s gemacht

Vorbereitungen

  • Den Reis halb gar kochen.
  • Die Zwiebeln schälen, halbieren und in Würfel schneiden.
  • Die rote Zwiebel schälten halbieren und in Ringe schneiden.
  • Die Tomate in kleine Stücke schneiden.
  • Die Paprikaschoten entkernen und in kleine Würfel schneiden.

Zubereitung

  • Das Fleisch in kleine Stücke schneiden und scharf anbraten.
  • Wenn das Fleisch Farbe angenommen hat, die Zwiebeln und den gepressten Knoblauch hinzufügen.
  • Anschwitzen, dann das Tomatenmark einrühren und kurz mit kochen.
  • Mit Rinderbrühe auffüllen und etwa 15 Minuten lang köcheln lassen.
  • Hinweis: Die Kochzeit hängt von der Fleischsorte ab. Rind muss länger kochen als Pute oder Hähnchen.
  • Den halb gegarten Reis sowie die Paprikawürfel hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer und Oregano würzen.
  • Nochmals etwa 20 Minuten lang köcheln lassen, bis der Reis völlig durchgegart und das Fleisch zart ist.

Anrichten und Servieren

  • Auf Tellern anrichten und mit roten Zwiebeln, Tomatenstücken und Petersilie garnieren.

Ein tiefer Teller mit Reisfleisch. Im Hintergrund Deko

Gefällt dir mein Rezept?

Wenn dir mein Rezept gefallen hat, du Fragen oder auch hilfreiche Tipps zum Rezept hast, dann hinterlasse mir doch gerne weiter unten einen Kommentar und bewerte das Rezept mit Sternen 🙂

Du hast dieses Rezept ausprobiert?

Dann freue ich mich, wenn du mich auf Instagram unter @feelgoodfoodandmore markierst und den Hashtag #instakoch benutzt 🙂

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Maxime

    Oh, das sieht aber lecker aus.5 stars

    1. Christoph

      Vielen lieben Dank, Alex!

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating