Kartoffelgratin – Einfaches Rezept

Heute gibt es bei mir ein leckeres klassisches Kartoffelgratin.

Die Zubereitung von einem Gratin dauert zwar etwas länger, als Kartoffeln einfach in Salzwasser zu kochen, es lohnt sich aber auf jedem Fall.

In meinem Rezept mit einfacher Schritt-für-Schritt Anleitung hab ich dir aufgeschrieben, wie ich es am liebsten zubereite.

Welche Kartoffeln nimmt man für Kartoffelgratin?

Für ein Kartoffelgratin verwendest du am besten festkochende Kartoffeln, weil bei dieser Sorte die Kartoffelscheiben ganz bleiben.

Du kannst ein Kartoffelgratin auch mit vorwiegend festkochenden Kartoffeln zubereiten.

In diesem Fall empfehle ich dir die Scheiben etwas dicker zu schneiden, damit sie stabiler sind.

Wie dick sollten die Scheiben für Kartoffelgratin sein?

Am besten wird das Kartoffelgratin, wenn du die Kartoffelscheiben sehr dünn scheidest.

Eine Dicke von ca. 3 mm ist optimal.

Die Kartoffelscheiben sollten alle in etwa gleich dick sein, damit sie gleich lange zum Garen brauchen.

Sehr praktisch ist eine Mandoline oder Gemüsehobel, mit der du die Kartoffeln ganz einfach in exakt gleich dicke Scheiben schneiden kannst.

 

Eine weisse Auflaufform mit Kartoffelgratin.

Die angegebenen Zubereitungszeiten sind übrigens ein Mittelwert. Es ist völlig normal, wenn es einmal ein wenig schneller geht oder auch ein bisschen länger dauert, da beim einen die Vorbereitungen schneller erledigt sind als beim anderen und die Garzeit im Backofen von der Dicke der Kartoffelscheiben abhängt. Auch ist jeder Ofen unterschiedlich, sodass dadurch die Garzeit ebenfalls variieren kann.

So, und jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Kochen und einen sehr guten Appetit!

Wenn dir mein Rezept für Kartoffelgratin gefallen hat, magst du vielleicht auch mein Rezept für Kartoffel-Kohlrabi Gratin mit Tomaten (Klicken!) 🙂

Dein Christoph

PS: Du willst kein Rezept mehr verpassen? Dann folge mir doch einfach auf Pinterest oder Instagram ❣

Eine weisse Auflaufform mit Kartoffelgratin.

Kartoffelgratin

Eine köstliche Beilage oder auch eine komplette Mahlzeit für den kleinen Hunger
Vorbereitung15 Min.
Zubereitung1 Std.
Gesamt1 Std. 15 Min.
Gericht: Hauptgericht
Land & Region: Deutsch, International
Keyword: Abendessen, Auflauf, Gratin, Mittagessen, Ofengericht
Portionen: 6
Kalorien: 430 kcal
Autor: Feelgoodfoodandmore

Zutaten

  • 1 Kg Kartoffeln
  • 1 Zwiebel Mittelgroß
  • 50 g Butter
  • 50 g Mehl
  • 200 ml Sahne
  • 250 ml Milch ca.
  • 250 g Reibekäse nach Wahl
  • 150 g Speck Optional, ohne Speck ist das Gericht vegetarisch.
  • 1 TL Salz
  • ½ TL Pfeffer
  • 1 Prise Muskat
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 TL Zucker
  • ca. 20 g Butter zum einfetten der Auflaufform

Und so wird’s gemacht

Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.

  • Kartoffeln schälen und in Scheiben scheiden.
  • Auflaufform mit Butter einfetten.
  • Die Kartoffeln 5 Minuten lang vorkochen. Abgießen und abschrecken.
  • Den Speck in einer Pfanne auslassen.
  • Die klein geschnittene Zwiebel in der Butter anschwitzen und dann mit dem Mehl eine Mehlschwitze herstellen. Diese Mit Sahne und Milch ablöschen. 100 g vom Reibekäse in die Soße geben und schmelzen lassen.
  • Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Zitronensaft und Zucker abschmecken.
  • Die Soße 6 bis 7 Minuten lang köcheln lassen.
  • Die hälfte der Kartoffelscheiben in der Auflaufform verteilen.
  • Den Speck darauf geben. Die hälfte der Soße darauf streichen.
  • Nun die zweite hälfte der Kartoffeln oben drauf schichten. Den Rest der Soße darüber geben und zum Schluss den Reibekäse.
  • Etwa 45-60 min im vorgeheizten Ofen auf mittlerem Einschub backen.
  • Hinweis: Da jeder Backofen etwas anders funktioniert und die verwendete Menge der Zutaten auch immer leicht unterschiedlich ist, kann auch die Garzeit leicht variieren.
  • Tipp: Sollten der Käse während des Garvorgangs zu dunkel werden, die Auflaufform mit Alufolie abdecken.

Gefällt dir mein Rezept?

Wenn dir mein Rezept gefallen hat, du Fragen oder auch hilfreiche Tipps zum Rezept hast, dann hinterlasse mir doch gerne weiter unten einen Kommentar und bewerte das Rezept mit Sternen 🙂

Du hast dieses Rezept ausprobiert?

Dann freue ich mich, wenn du mich auf Instagram unter @feelgoodfoodandmore markierst und den Hashtag #instakoch benutzt 🙂

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Christin

    Sehr lecker. Schönes Foto 🙂5 stars

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating