Ich liebe griechisches Essen, mit allem, was dazugehört und einen wohlverdienten Stammplatz in der griechischen Küche hat griechisches Tsatsiki.

Die gute Nachricht ist, dass du griechisches Tsatsiki ganz einfach in nur 10 Minuten selbst machen kannst.

In meinem einfachen Rezept mit verständlicher Schritt-für-Schritt-Anleitung zeige ich dir genau wie das geht.

 

Zwei Schalen Tsatsiki. Aussen herum Deko.

 

Was ist griechisches Tsatsiki?

Griechisches Tsatsiki ist eine gewürzte Joghurt-Speise aus Griechenland, die aus griechischem Joghurt, Gurke, Knoblauch, Olivenöl, Essig (oder Zitronensaft), Salz und schwarzem Pfeffer hergestellt wird.

Optional kommen noch Dill und Oliven hinzu. Tsatsiki wird gerne als Vorspeise und zu Pita Brot serviert, aber auch als Dip zu Fleisch und Fischgerichten und als Grillbeilage.

 

Welchen Joghurt nimmt man für griechisches Tsatsiki?

Für Tsatsiki solltest du unbedingt griechischen Joghurt mit einem Fettanteil von 10 % verwenden.

Dieser ist fester, cremiger und geschmacksintensiver als normaler oder gar fettarmer Joghurt.

Griechischer Joghurt wird überall im Handel, sowohl im Supermarkt als auch beim Discounter angeboten.

 

Zwei Schalen Tsatsiki. Aussen herum Deko.

 

Welche Gurken eignen sich für griechisches Tsatsiki?

Für Tsatsiki verwendet man Salatgurken. Am besten sind kernlose Salatgurken geeignet, die allerdings nicht überall angeboten werden.

Normale Salatgurken lassen sich ebenso gut verwenden, sie sollten allerdings unbedingt entkernt werden, da die Kerne sehr viel Wasser enthalten, was dein Tsatsiki sonst höchstwahrscheinlich verwässern wird.

Zum Entkernen einer Salatgurke schneidest du sie mittig längs auf und kratzt die Kerne mit einem Teelöffel heraus.

 

Wie schreibt man eigentlich Tsatsiki?

Für Tsatsiki habe ich schon viele Schreibweisen gesehen: von Tsatziki über Tzatziki oder Tzaziki bis Zaziki und Tsatsiki scheint alles möglich.

Laut Duden schreibt sich die köstliche griechische Joghurtsoße entweder Zaziki oder Tsatsiki. Ich habe mich daher in diesem Beitrag für Tsatsiki entschieden 🙂

 

Eine Schale mit Tsatsiki. Aussen herum Deko.

 

Was passt zu griechischem Tsatsiki?

Zu Tsatsiki passen nahezu alle griechischen Gerichte, also Souvláki, Bifteki, Gyros oder auch Pita Brot.

Du kannst Tsatsiki auch wunderbar als Salatdressing verwenden oder als Grillbeilage zu gegrilltem Fleisch und Fisch reichen.

 

Tipps für perfektes griechische Tsatsiki

Für tolles Tsatsiki verwendest du am besten griechischen Joghurt vom einem Fettgehalt von 10 %. Dieser ist besonders cremig und dein Tsatsiki wird nur hiermit richtig toll. 

Die Salatgurke solltest du auf jeden Fall entkernen. Wie das geht, siehst du in der Fotocollage unter diesem Absatz. Nach dem Entkernen raspelst du die Gurke auf einer Reibe und gibst dann die geraspelte Gurke mit einer Prise Salz in ein Sieb, damit noch mehr vom Gurkenwasser austreten kann. Bevor du die Gurkenraspel in das Tsatsiki gibst, solltest du diese nochmals mit den Händen kräftig auspressen.

Nach Möglichkeit solltest du frischen Dill verwenden, weil dieser einfach viel geschmacksintensiver ist.

Das Tsatsiki entfaltet seinen vollen Geschmack erst, nachdem es eine Zeit lang durchziehen konnte. Du solltest dein Tsatsiki also nach Möglichkeit mehrere Stunden vor der geplanten Verwendung zubereiten. Am besten ist es, wenn du das Tsatsiki bereits am Vortag zubereitest.

 

Eine Collage, wie man eine Salatgurke entkernt.

 

Kann man griechisches Tsatsiki vorbereiten?

Unbedingt ja! Tsatsiki braucht Zeit, um richtig durchzuziehen.

Der volle Geschmack vom Knoblauch entfaltet sich erst nach einiger Zeit, weswegen es immer eine sehr gute Idee ist, das Tsatsiki einige Stunden oder sogar einen Tag vorher zuzubereiten.

 

Kann man griechisches Tsatsiki aufheben?

Tsatsiki lässt sich im Kühlschrank in einem geschlossenen Behälter 2 bis 3 Tage lang aufheben.

Bei sehr sommerlichen Temperaturen solltest du das Tsatsiki möglichst bald wieder in den Kühlschrank geben, wenn du es aufheben willst.

Wenn das Tsatsiki säuerlich riecht oder schmeckt, sollte es nicht mehr verzehrt werden.

 

Eine Schale mit Tsatsiki. Aussen herum Deko.

 

Welche Zutaten braucht man für griechisches Tsatsiki?

  • 1 Salatgurke – Entkernt
  • 3 bis 4 Knoblauchzehen
  • 750g griechischer Joghurt
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 EL Dill
  • 1 TL Salz
  • ½ TL schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl

Hinweis: Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du weiter unten in der Rezept-Karte, die du auch ausdrucken oder als PDF-Datei speichern kannst.

 

Eine Schüssel mit den Zutaten für Tsatsiki. Aussen herum Deko.

 

Wie macht man griechisches Tsatsiki?:

Verbreitungen:

Als Erstes die Salatgurke schälen, längs halbieren und mit einem Teelöffel entkernen.

Hinweis: Dadurch, dass du die Kerne der Gurke entfernst, bleibt dein Tsatsiki cremig und wird nicht wässrig.
Die Gurke jetzt auf einer Gemüsereibe raspeln.

Dann mit ½ TL Salz mischen und etwa 10 Minuten stehen lassen, damit die Gurke Wasser verliert.

Danach die geraspelte Gurke mit den Händen auspressen und beiseite stellen.

Alle Zutaten für das Tsatsiki in einer Schüssel gut miteinander vermischen und zum Schluss die geraspelte Gurke hinzugeben.

Das fertige Tsatsiki zum Ziehen abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Vor dem Servieren nochmals abschmecken.

Guten Appetit!

Hinweis: Die genauen Mengenangaben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du weiter unten in der Rezept-Karte, die du auch ausdrucken oder als PDF-Datei speichern kannst.

 

Zwei Schalen Tsatsiki. Aussen herum Deko.

 

Die angegebenen Zubereitungszeiten sind übrigens ein Mittelwert. Es ist völlig normal, wenn es einmal ein wenig schneller geht oder auch ein bisschen länger dauert, da beim einen die Vorbereitungen schneller erledigt sind als beim anderen.

So, und jetzt wünsche ich dir ganz viel Spaß beim Tsatsiki machen und einen sehr guten Appetit!

Wenn dir mein schnelles Rezept für griechisches Tsatsiki gefallen hat, magst du vielleicht auch mein Rezept für leckeres Souvláki oder griechisches Hähnchen vom Grill 🙂

Dein Christoph

PS: Du willst kein Rezept mehr verpassen? Dann folge mir doch einfach auf Pinterest oder Instagram ❣

Gefällt dir mein Rezept?

Wenn dir mein Rezept gefallen hat, du Fragen oder auch hilfreiche Tipps zum Rezept hast, dann hinterlasse mir doch gerne weiter unten einen Kommentar und bewerte das Rezept mit Sternen 🙂

Du hast dieses Rezept ausprobiert?

Dann freue ich mich, wenn du mich auf Instagram unter @feelgoodfoodandmore markierst und den Hashtag #instakoch benutzt 🙂

 

Zwei Schalen Tsatsiki. Aussen herum Deko.

Griechisches Tsatsiki

Ich liebe griechisches Essen, mit allem, was dazugehört und einen wohlverdienten Stammplatz in der griechischen Küche hat griechisches Tsatsiki.
Vorbereitung5 Min.
Zubereitung5 Min.
Gesamt10 Min.
Gericht: Beilage, Dip
Land & Region: Griechenland
Keyword: Tsatsiki
Portionen: 8
Kalorien: 85 kcal
Autor: Feelgoodfoodandmore

Zutaten

  • 1 Salatgurke - Entkernt
  • 3 bis 4 Knoblauchzehen
  • 750 g Griechischer Joghurt
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 EL Dill
  • 1 TL Salz
  • ½ TL schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl

Und so wird’s gemacht

Verbreitungen:

  • Als Erstes die Gurke schälen, längs halbieren und mit einem Teelöffel entkernen.
  • Hinweis: Dadurch, dass du die Kerne der Gurke entfernst, bleibt dein Tsatsiki cremig und wird nicht wässrig.
  • Die Gurke jetzt auf einer Gemüsereibe raspeln.
  • Dann mit ½ TL Salz mischen und etwa 10 Minuten stehen lassen, damit die Gurke Wasser verliert.
  • Danach die geraspelte Gurke mit den Händen auspressen und beiseite stellen.
  • Alle Zutaten für das Tsatsiki in einer Schüssel gut miteinander vermischen und zum Schluss die geraspelte Gurke hinzugeben.
  • Das fertige Tsatsiki zum Ziehen abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
  • Vor dem Servieren nochmals abschmecken.
  • Guten Appetit!
You are currently viewing Griechisches Tsatsiki – Einfaches Rezept zum selbermachen
  • Beitrag zuletzt geändert am:24/05/2022

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Tina

    Die waren sehr gut. Hab die doppelte menge gemacht und alle weg.5 stars

    1. Christoph

      Das freut mich. Vielen Dank, Tina 🙂 LG Christoph

Schreibe einen Kommentar

Recipe Rating